Netzwerk Mütterinitiativen
Netzwerk Mütterinitiativen 

Erzwungenes Wechselmodell

Laura lebt in Hannover. Sie lernt den attraktiven Künstler Tobias kennen und zieht aus Liebe zu ihm nach Frankfurt. Die beiden heiraten. Die Tatsache, dass Laura nach einigen Monaten des Zusammenseins bemerkt, dass ihr Tobias beim Kennenlernen eine falsche Biographie auftischte, schiebt sie beiseite.

 

Zwei Mädchen werden geboren. Die hervorragend ausgebildete Akademikerin Laura begibt sich für fünf Jahre in Elternzeit und betreut ihre Kinder fast ausschließlich. Der gut verdienende Tobias kommt meist erst sehr spät am Abend von der Arbeit nach Hause. Die Kinder liegen dann in der Regel schon im Bett. Übernachtungen der Kinder bei Großeltern, in Kindergärten etc. finden nicht statt. Sie schlafen während der gesamten Ehe ausschließlich zu Hause in ihren eigenen Betten.

 

Nach einigen Jahren findet Laura heraus, dass ihr Mann ein Doppelleben führt und unter anderem fremde Frauen sexuell belästigt. Es liegen sogar Anzeigen gegen Tobias vor.  Laura ist geschockt und trennt sich sofort von Tobias.

 

Tobias und Laura sind infolge der Ereignisse zerstritten und nicht mehr in der Lage, einen normalen Kontakt zu halten. Tobias ist schwer gekränkt darüber, dass seine Taten ans Licht gekommen sind und Laura gegangen ist. Er sucht zu retten, was für ihn zu retten ist und will die Kinder unter seine Kontrolle bringen.  Laura steht unter Schock und hat auch Angst,  die beiden Mädchen an den sexuellen Straftäter Tobias auszuhändigen.  Über die Belange der Kinder können sie deshalb nicht kommunizieren. Eine Mediation scheitert. 

 

Da sich die beiden über eine Umgangsregelung nicht einig werden, gehen sie vor Gericht. Tobias möchte keinen Betreuungsunterhalt für die Kinder zahlen und fordert deshalb ein Wechselmodell.

 

Für Laura völlig unerwartet empfiehlt die eingeladene Gutachterin bei der zweiten Gerichtsverhandlung am Familiengericht mit Nachdruck das Betreuungswechselmodell, dass Tobias gefordert hat.  Der Richter ordnet das Wechselmodell gegen den Willen von Laura an.

 

Weder die sexuellen Straftaten des Vaters, noch die Tatsache, dass die Kinder immer nur an einem Ort geschlafen haben, noch die Tatsache, dass die Kinder praktisch allein von der Laura großgezogen sind, sind für den Richter ein Grund, die Kinder Laura zuzusprechen und dem Vater einen Umgang zu gewähren, der den Kindern ein ruhiges Großwerden ermöglicht.

 

Laura wehrt sich bei Gericht, da die Kinder aus ihrer Sicht sehr unter dem Modell leiden. Sie kommen durch den ständigen Wechsel des Wohnortes nicht mehr zur Ruhe.

 

Die Gutachterin versucht Laura unter Druck zu setzen. „Wenn Sie dem Wechselmodell nicht zustimmen, gehen die Kinder ganz zum Vater.“ Eine schwere Zeit für Laura. Sie stimmt dennoch nicht zu. Sie sieht, dass es den Kindern mit dem Modell sehr schlecht geht.

 

Die Mädchen verlangen wieder und immer wieder vor Gericht, dass sie hauptsächlich bei ihrer Mutter wohnen dürften. Zu Hause bei der Mutter haben sie ihre Freunde, ihr Umfeld, ihre Haustiere.

 

Das größere Mädchen entwickelt schlimme Trennungsängste. Laura kann abends nicht einmal ein Glas Wasser aus der Küche holen, ohne dass ihre Tochter aus dem Bett aufsteht und mitläuft. Alleine einschlafen, kleine Besorgungen machen – all das ist nicht mehr möglich. In der Schule wird das inzwischen stotternde Mädchen auffällig. Es muss eine Klasse wiederholen und erhält aufgrund der neu entstandenen Verhaltensauffälligkeiten Ergotherapie, Logopädie und Lerntherapie. Auch von einer Einweisung in die Kinderpsychiatrie ist die Rede.

 

Finanziell hat die Zeit des Wechselmodells schlimme Folgen für Laura und die beiden Mädchen. Durch den wegbrechenden Unterhalt des Vaters fällt Laura, obwohl sie eine Teilzeitstelle annimmt, ins ergänzende Hartz IV.

 

Nach einem  Jahr und unzähligen Befragungen der Kinder wird das Wechselmodell gekippt. Tobias erhält einen ortsüblichen Umgang.

 

Seitdem versucht Laura, mit den Kindern zur Ruhe zu kommen. Die Verhaltensauffälligkeiten der größeren Tochter verbessern sich  langsam. Unterhalt zahlt Tobias nicht. Er verfügt plötzlich über keine Einnahmen mehr.....

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 Mütterinitiative

Hier finden Sie uns

Netzwerk Mütterinitiativen

Sentastr. 45

22083 Hamburg

Kommt in unsere Selbsthilfegruppe bei Facebook:      

 

Mütterinitiative Public

Rufen Sie einfach an unter

 

040-2996495

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.