Netzwerk Mütterinitiativen
Netzwerk Mütterinitiativen 

Willkommen beim                   Netzwerk Mütterinitiativen

§ 6 Satz 4 Grundgesetz

 

"Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft"

 

Die Lebenssituation von Müttern und Kindern in Deutschland hat sich im Laufe der letzten 20 Jahre drastisch verschlechtert.

 

Frauen werden in ihrer Rolle als Mutter aufgrund politischer Entscheidungen zunehmend gesellschaftlich an den Rand gedrängt.  Krippen, Ganztagskindergärten und Ganztagsschulen sowie Väter übernehmen die Aufgaben der Mütter. Viele Mütter haben nicht mehr die Wahl, die Erziehung ihrer Kinder nach eigenen Vorstellungen zu gestalten und werden auf die Gebärfunktion reduziert.   Was einst als Aufruf zur Wahlfreiheit für Mütter begann, ist zur Pflicht für alle geworden: die möglichst volle Erwerbstätigkeit.

 

Zudem wird es immer schwieriger für Mütter, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Arbeitgeber verlangen größere zeitliche Flexibilität ihrer Mitarbeiter. Nicht alle Kinder reagieren auf die Anpassung der Betreuungszeiten an die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen positiv. Gut ein Drittel der Kinder ist von  langen Betreuungszeiten und den Stundenplänen an Ganztagsschulen überfordert.

 

Auch die finanzielle Situation von Frauen ist prekär. Über 40 % aller alleinerziehenden Mütter sind von Hartz IV abhängig und können ihren Kindern nur unter großem eigenen Verzicht ein gutes Leben ermöglichen. Der Durchschnittstundenlohn der Frauen ist seit vielen Jahren unverändert sehr viel niedriger als der von Männern. Dies erscheint vor dem Hintergrund des guten Ausbildungsstandes von Frauen unbegreiflich und ist ein Indiz für die starke Diskriminierung von Frauen im Berufsleben.  Selbst bei vergleichbarer Arbeit verdienen Männer mehr. Die geforderte Gleichstellung von Mann und Frau ist dort, wo Frauen profitieren könnten, nicht politisch verwirklicht worden. Die mit großem medialen Aufwand geförderte Darstellung der Gleichstellung von Mann und Frau im Beruf durch Quoten täuscht über die tatsächliche Lage der Frauen hinweg. Es profitieren von diesem Gesetz nur einige hundert Frauen. 

 

Durch Gesetzesinitativen der letzten Jahre, wie etwa die Unterhaltsreform, sind alle Mütter praktisch gezwungen, auch mit Kind möglichst schnell wieder in den Beruf einzusteigen.  Damit haben die politisch Verantwortlichen ein Millionenheer von arbeitssuchenden Müttern geschaffen. Frauenarbeit bleibt auf diese Weise weiter billig unterbezahlt. Alleinerziehende haben bei dieser Arbeitsmarktsituation kaum noch Chancen auf eine ordentliche Anstellung. Das ist der eigentliche Beitrag der Politik zur Gleichstellung von Mann und Frau.

 

Auch weiterhin dürfen Frauen mit ihrer billigen Arbeitskraft ihre männlichen Kollegen querfinanzieren. Auch weiterhin darf ein Mann, der seine Familie ernährt, dies als Argumentation für einen höheren Lohn anbringen. Eine Frau, die ihr Kind ernährt, erlebt die Lage allerdings anders: Kinder sind dann ein Argument für Lohnkürzungen. Wir erleben:  Frauenarbeit ist nichts wert, denn sie wird von einer Frau geleistet.

 

Immer mehr Familien sind von Trennung betroffen. Viele Mütter sind schon in der Schwangerschaft allein auf sich gestellt. Damit verbunden sind zum einen finanzielle Notlagen, zum anderen aufgrund des geänderten Rechts zunehmend gerichtliche Auseinandersetzungen mit den Vätern der Kinder. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Lebensqualität von Müttern und Kindern aus, sondern stört die Kinder nachhaltig in ihrer Entwicklung.

 

In der familienrechtlichen Praxis geht der Trend  dahin, das Kindeswohl den Elternrechten unterzuordnen und auf dem Altar der vermeintlichen Gleichstellung von Mann und Frau zu opfern. Das Kindeswohl wird mit dem Elternrecht, genauer mit dem Vaterrecht gleichgesetzt. Das Ziel ist häufig, Kinder wie eine Torte aufzuschneiden und Mutter und Vater jeweils hälftig zu überlassen. In vielen Fällen sind Kinder von solch einer Lebenssituation überfordert und entwickeln behandlungsbedürftige Störungen. Viele Mütter fühlen sich als Folge familienrechtlicher Verfahren sogar zu einem Leben als Leihmutter verurteilt.

 

Für Mütter besonders bedeutsam ist die Tatsache, das sie, nachdem sie sehr häufig schon Diskriminierung im Berufsalltag erfahren haben,  mit der Schwangerschaft folgendes erleben: Die mit großen körperlichen Einbußen einhergehende Entstehungsleistung ihres Kindes während der Schwangerschaft soll völlig ausgeblendet werden. Der politische Trend geht dahin, ihre Leistung unter dem Deckmantel der Gleichstellung zu negieren. Schlimmer kann Diskriminierung nicht mehr sein. Viele Frauen übernehmen dann selber den Spruch, der ihnen von allen Seiten engegengebracht wird, bis sie ihn selbst glauben: Kinder gehören nur sich selbst....... gern von Vätern angebracht. Wenn sie Anspruch auf das von ihr geschaffene und an sie gebundene Leben stellt, denkt und handelt sie unmoralisch. Ihre besondere Verletztlichkeit aufgrund der biologisch begründeten Verbundenheit mit dem Kind, die besondere Bindung des Kindes zur Mutter aus gleichen Gründen, wird der Mutter häufig zum Verhängnis und negativ angelastet. Die Verletzbarkeit von Mutter und Kind durch Trennungen interessiert niemanden mehr.

 

Immer mehr Mütter haben im Verlaufe von familienrechtlichen Streitigkeiten das Gefühl, dass die Rechte  ihrer Kinder und auch ihre eigenen Rechte nicht gewahrt werden. Ihren Worten wird kein Glauben geschenkt. Sie können ihre Kinder auch vor gewalttätigen und missbrauchenden Vätern nicht mehr schützen!

 

In seiner Ausgestaltung lädt das Familienrecht momentan zu Missbrauch und Instrumentalisierung ein. Ein ganzer Apparat von Institutionen mit starkem wirtschaftlichem Interesse wie beispielsweise Gutachter und Verfahrenspfleger sind in dieses System eingebunden.

 

Das Netzwerk Mütterinitiativen  setzt sich dafür ein, dass

  • die Rechte von Müttern und Kindern wieder gewahrt werden.
  • die Stellung der Mutter in ihrer Funktion als für ihr Kind sorgende Mutter in der Gesellschaft verbessert wird.
  • die Gleichstellung von Mann und Frau als Mutter und Vater vor dem Hintergrund der besonderen Würdigung der Mutter als Trägerin des Lebens verwirklicht wird.
  • Frauen mit Kindern ein selbstbestimmtes Leben führen können.
  • Kindern auf Wunsch der Mutter ein zentraler Lebensmittelpunkt mit stabiler Bindungsperson erhalten bleibt (kein Wechselmodell).
  • Kinder und Mütter vor Gewalt des Kindsvaters zuverlässig geschützt werden (Safety first).
  • die vielseitigen Belastungen durch familiengerichtliche Verfahren für Mutter und Kind vermindert werden.
  • das Kindeswohl in Sorgerechts- und Umgangsstreitigkeiten beachtet wird. Kindeswohl darf nicht zu Gunsten des Vaterrechtes ideologisch umgedeutet werden.
  • Väter einen regelmäßigen Umgang mit ihren Kindern erhalten.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2014 Mütterinitiative

Hier finden Sie uns

Netzwerk Mütterinitiativen

Sentastr. 45

22083 Hamburg

Kontakt:  Facebook: Mütterinitiative Public

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 40 2996495

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.